Trauerseeschwalbe Titelbild

Trauerseeschwalben im Sucher: Vogelfotografie bei der schwarzköpfigen Schönheit

Brutzeit bei der größten Sumpfschwalbe Europas

Im Juni beginnt die heiße Phase bei den Trauerseeschwalben: Die Brut und Aufzucht der Jungtiere bringen die Alttiere mächtig in Action. Nestpflege, Brut, Fütterung, Feindesabwehr: Da kommt einiges auf sie zu. Und jedes Jahr freue ich mich, zumindest zeitweise mitfiebern zu dürfen – und bin begeistert von einer außerordentlich erfolgreichen Brutsaison in diesem Jahr.

Rückblick 2023: Hohe Verluste

Bei meinem Besuch im vergangenen Jahr war ich noch euphorisch. Auf fast jeder Bruthilfe saßen zwei Jungtiere, die sich füttern und pflegen ließen. Was es nicht mehr in den Blog geschafft hatte: Heftige Unwetter wenige Tage später führten leider dazu, dass viele der Jungtiere ihre ersten Wochen nicht überlebten.

Fotografisch bestätigt: Ein gutes Jahr für die Trauerseeschwalbe

In diesem Jahr aber sollte es besser werden: Schon bei meinem ersten Besuch konnte ich auf fast jeder Bruthilfe – wie im Jahr zuvor – Jungtiere entdecken. Mit ihrem gewohnten Geschrei fütterten, verteidigten, hegten und pflegten die Elterntiere ihren Nachwuchs. Und auch beim Kontrollbesuch einige Woche später das erhoffte Bild: Längst waren die meisten Jungtiere gewachsen, flugfähig und bereit, in ihr erstes volles Lebensjahr zu gehen. Das wärmt das Herz!

Trauerseeschwalbe
Trauerseeschwalbe Floating Hide

Spektakuläre Flugkünstler im Anflug

Besonders angetan haben es mir die wunderbaren Anflüge der Elterntiere. Nähert sich ein Altvogel, so strecken die Kleinen schreiend ihre Schnäbel in die Höhe. In sekundenschnelle sausen Papa oder Mama heran und übergeben den frisch gefangenen Fisch – ein Spektakel.

Links sehr ihr übrigens Andrea in ihrem Floating Hide.  Aus einem solchen heraus habe auch ich fotografiert. Schaut gerne mal auf ZwischenRaumNatur, ihrer Seite mit ihren wunderbaren Bildern, vorbei.

Photobombing: Eisi zischt vorbei

Ein kleines „Schmankerl“ erwartete mich bei der Auswertung der Bilder. Da war doch glatt ein Eisvogel auf einem der Serienbilder zu sehen, der mir in der realen Situation tatsächlich überhaupt nicht aufgefallen war. Kein besonders ästhetisches Bild, aber durchaus einen kurzen Hingucker wert.

Ich freue mich sehr über den eingetretenen Bruterfolg, und natürlich über die entstandenen Bilder.

Trauerseeschwalbe, Eisvogel

Galerie Trauerseeschwalbe

2 Antworten auf „Trauerseeschwalben im Sucher: Vogelfotografie bei der schwarzköpfigen Schönheit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert